Montréal, eine multikulturelle Oase im Herzen Québecs

Als Teil des Trainee Programms, möchte ich meinen technischen Ingenieurshintergrund bei Electrifications im Finance-Bereich in Kanada auf die Probe stellen.

Meine Arbeit bei Electrifications in Kanada

Die jüngere Geschichte von ABB Electrifications in Kanada ist geprägt von grösseren Übernahmen. So wurden 2014 die Firma Thomas & Betts und 2018 GE Industrial Solutions Teil von ABB. Diese beiden Akquisitionen spiegeln sich ebenfalls in meinem beruflichen Alltag wider: Teil meiner Arbeit ist es, den Eingliederungsprozess von GE Installlation System zu unterstützen. Weitere Projekte, an denen ich hier arbeite beinhalten das Optimieren aktueller Prozesse wie beispielsweise dem Abwicklungsprozess für interne Zahlungen oder der Digitalisierung des internen Reporting-Systems. Hierbei kann ich meine Erfahrungen aus meinem Studium sowie meine Erfahrungen aus dem ersten Assignment bei ABB Turbo Systems im Team für kontinuierliche Verbesserung gut anwenden.

Nicht nur mein Berufsalltag, sondern auch mein Arbeitsort ist stark durch die erwähnten Übernahmen geprägt. So arbeite ich jeweils zwei bis drei Tage in der Woche am Hauptstandort von ABB Kanada in Montréal und die restlichen Tage am ehemaligen Hauptstandort von Thomas & Betts Kanada in Saint-Jean sur Richelieu. Obwohl vieles am Standort in Saint-Jean sur Richelieu dem ABB Design angepasst wurde, erinnert nach wie vor das eine oder andere an die Vergangenheit von Thomas & Betts – so heisst beispielsweise einer der Meetingräume «Thomas» und im Korridor hängt eine Tafel, die das 25-jährige Jubiläum der Mitarbeitenden bei Thomas & Betts würdigt. Diese Ehrenliste wird auch fünf Jahre nach der Übernahme fleissig weitergeführt. Auch in der Denkweise der Kolleginnen und Kollegen ist Thomas & Betts noch ein fester Bestandteil. So wird in Gesprächen nicht zwischen den beiden Standorten unterschieden, sondern der Hauptsitz wird als «ABB» und Saint-Jean sur Richelieu als «T&B» bezeichnet.

Health & Safety bei ABB Kanada

Saint-Jean sur Richelieu liegt 40km süd-östlich von Montréal. Für meinen Arbeitsweg bin ich daher auf ein Auto angewiesen. Von meiner Wohnung im Stadtquartier Griffintown in der Nähe von Downtown Montréal bin ich in 35 Minuten Autofahrt in Saint-Jean sur Richelieu. Der Montréal Campus von ABB ist zwar nur halb so weit von meiner Wohnung entfernt, dennoch nimmt der 20km lange Heimweg jeweils doppelt so viel Zeit in Anspruch, je nachdem wie die Verkehrslage und das Wetter aussehen. Schnee- und Eisstürme, die hier in Montréal im Winter auftreten können, führen dazu, dass innerhalb von kürzester Zeit Strassen zu Eisflächen werden, und man nach der Arbeit zuerst einmal das Auto von Schnee befreien muss, bevor man den Heimweg antreten kann.

Von links nach rechts: Das Auto vom Schnee zu befreien ist im Winter fast schon täglich Brot. Ich, auf dem Weg zur Arbeit ;-).

Wie in der Schweiz spielt auch hier in Kanada Health & Safety eine wichtige Rolle. Bei meinem ersten Assignment in der Turbolader-Produktion war das Tragen von Sicherheitsschuhen und Schutzbrille von grosser Wichtigkeit. Hier in Kanada liegt der Fokus in punkto Sicherheit insbesondere auf dem Wetter. Falls die Schneestürme zu stark werden, kann es daher auch vorkommen, dass man den Arbeitsweg erst gar nicht in Angriff nimmt und zu Hause arbeitet – was Dank eines flexiblen Arbeitsmodelles auch hier in Kanada gut möglich ist. Neben der Sicherheit spielt ebenfalls das Thema Gesundheit eine sehr wichtige Rolle. Mit dem Ziel auch während der kalten Winterzeit fit zu bleiben, besteht für Mitarbeitende am Hauptsitz in Montréal die kostenlose Nutzung eines Fitnesscenters vor Ort, sowie auch die Möglichkeit von Laufbandarbeitsplätzen. Diese ermöglichen es den Mitarbeitenden, während dem Gehen zu arbeiten und so konstant in Bewegung zu bleiben.

Ich, während meines morgendlichen Spaziergangs auf dem Laufband.
Montréal, eine multikulturelle Oase im Herzen Québecs

Montréal ist eine sehr multikulturelle Stadt. Im Bundesstaat Québec, in dem Montréal liegt, ist die Amtssprache Französisch. Dies wird insbesondere am ABB Standort in Saint-Jean sur Richelieu, ausserhalb von Montréal, deutlich. In Montréal haben sich jedoch über die Jahre hinweg Einwanderer aus verschiedensten Ländern und Kulturen niedergelassen. Dies ist nicht nur am Hauptstandort in Montréal zu spüren, wo viel öfters auch Englisch gesprochen wird, sondern zeichnet sich auch durch ein breitgefächertes kulinarisches Angebot in Montréal aus. Man kann von «Poutine» und «Smoked Meat»-Sandwiches (zwei typisch kanadische Gerichte) bis zu chinesischem Feuertopf alles essen. Ein grosses Dankeschön meinerseits geht an die polnisch-jüdischen Einwanderer, die es mir ermöglichen, auch ausgezeichnete Bagels essen zu können.

Ich, vor dem Kundenbesuchszentrum am Hauptsitz in Montréal.

Kanada ist das zweit grösste Land der Erde. Aufgrund der relativ geringen Einwohnerzahl mit ca. 36 Millionen bleibt somit viel Raum der Natur überlassen, wodurch man in kürzester Zeit Nationalparks oder Skiresorts entdecken kann. In meiner Freizeit versuche ich möglichst viele Eindrücke Kanadas zu sammeln. Zwar spielt das Wetter bei minus 20 Grad nicht immer mit, dennoch ermöglicht mir genau dies einzigartige Wintererlebnisse, wie beispielsweise das Schlittenhundfahren, das Eislaufen auf einem gefrorenen Waldweg oder den Besuch einer lokalen NHL Mannschaft den «Montréal Canadiens».

Die Hälfte meines Auslandsassignments ist bereits vorbei, dennoch freue ich mich auf viele weitere Erlebnisse und Eindrücke, die mich in den restlichen drei Monaten erwarten.

Schlittenhund fahren in Baie-Saint-Paul, Québec.
Kategorien and Tags
Über den Autor

Dominic Bonfanti

Nach meinem Masterstudium mit dem Fokus in Produktionstechnologie und Betriebswissenschaften an der ETH Zürich habe ich im April 2019 mit dem Explorer Trainee Programm begonnen. Mein erstes Assignment im Team für Qualität und kontinuierliche Verbesserung in der Highspeed Turbolader Produktion in Baden erlaubte es mir mein Wissen aus dem Studium auszubauen und theoretisches Wissen in die Praxis umzusetzen. Seit November 2019 ist das kanadische Montréal mein neues zu Hause. Ich arbeite hier als Projekt Manager bei Electrifications und kümmere mich vor allem um Projekte zur Verbesserung von Finanzprozessen.
Kommentiere diesen Blogbeitrag