Mexico City – wo Autos Strassen füllen und die Wirtschaft prägen

Seit 1971 hat sich Mexikos Fahrzeugproduktion verzwanzigfacht! An diesem Aufschwung ist auch ABB mit ihren Roboterapplikationen beteiligt.

Bei meiner Ankunft in Mexico City sind mir drei Sachen sofort aufgefallen. Diese Stadt ist riesig, der Verkehr ist gewaltig und die Menschen sind wahnsinnig freundlich. Meine erste Challenge: Mit begrenztem Spanisch alle Tipps aufnehmen, die man als Ausländer im Überfluss erhält. Dabei ging es in allererster Linie um das mexikanische Essen, das wichtigste Gesprächsthema in diesem Land, welches aber noch so viel mehr zu bieten hat.

Sonnenuntergang über den Dächern von Mexico City. © ABB

Leben wie ein Chilango

Die Menschen aus Mexico City werden hier ‘Chilangos’ genannt. Und von ihnen gibt es viele! Zusammen mit der Agglomeration zählt die Stadt 21 Millionen Einwohner. Dabei ist sie so vielfältig wie das Land. Es ist hier gar nicht so einfach, einen Überblick über die vielen Stadtteile zu gewinnen. Zumal es jedoch wichtig ist, genau zu wissen, wann und wo man sich als Guerito – ein Kosename für blonde Ausländer – sicher bewegen kann. Denn Mexico City hat mit seiner unglaublichen Anzahl an Museen, Restaurants, Sport- und Kulturanlässen viel zu bieten. Jedoch ist neben dem einheimischen Essen und Fussball, die Sicherheit beim Smalltalk auch ein wichtiges Thema. Nicht selten kommentieren meine Arbeitskollegen meine Wochenendaktivitäten zuerst mit einer kleinen Einstufung in ihrer Sicherheitsskala. Nichtsdestotrotz fühle ich mich hier unglaublich wohl. Und das hat vor allem mit der offenherzigen Art der Mexikaner zu tun.

Typisches Mittagessen: köstliche Tacos auf viel Plastik. © ABB

Natürlich ist nicht alles perfekt. So ist ökologisches Denken und Handeln hier noch nicht stark ausgeprägt. Als Europäer habe ich nach drei Monaten immer noch Mühe damit, wie verschwenderisch man mit Plastik umgeht, dass der Abfall kaum getrennt wird und jede noch so kleine Stadt einen Flughafen besitzt. Und da gibt es noch die vielen Autos, die meine Erfahrung hier nicht nur im Verkehr auf meinem Arbeitsweg, sondern tatsächlich auch beruflich sehr prägen.

Arbeiten bei Robot Systems in Mexico City

Eines von mehreren Gebäuden auf dem ABB Campus in San Luis Potosí. © ABB

Im Rahmen meines Trainee Programms darf ich für sechs Monate Erfahrungen bei ABB Mexiko sammeln. Der grösste ABB Standort von Mexiko befindet sich in San Luis Potosí. Mit dem Team für Robot Systems sitzen wir jedoch im eher kleinen Hauptsitz in Mexico City. Während meines Aufenthaltes in Mexico unterstütze ich die Geschäftslinie Robotics, Produktgruppe Robot Systems, in der Projektleitung eines Projektes mit Volkswagen Mexiko. Dabei verbringe ich viel Zeit in Puebla, wo Volkswagen die grösste Autoproduktionsstätte Mexikos betreibt. In meinen Augen gleicht der gesamte Campus schon fast einer Kleinstadt. Es ist eindrücklich zu sehen, wie sich mit geschickter Automation täglich hunderte von PKWs herstellen lassen und ABB mit ihren Roboterapplikationen ein zentraler Bestandteil davon ist. Dafür bin ich zum perfekten Zeitpunkt hier angekommen. Von der Planung, über den Aufbau bis hin zum Produktionsstart und der Qualitätsoptimierung, darf ich die gesamte Prozesskette direkt vor Ort mitverfolgen und unterstützen.

Auf dem Weg zur Arbeit in der Volkswagenfabrik in Puebla. © ABB

Mein Umfeld hier ist fast ausschliesslich mexikanisch, was mir für meine Erfahrung besonders gefällt. Und ganz nach dem Sprichwort ‘andere Länder, andere Sitten’ verhält es sich auch hier im Arbeitsalltag. Die Mexikaner sind unglaublich höflich. So ist es ganz normal, morgens jeden seiner Mitarbeitenden persönlich mit einem Handschütteln zu begrüssen. Und beim Weg zum Mittagessen entsteht immer ein kleiner Stau vor dem Lift, da jeder stehen bleibt und darauf besteht, dass seine Kolleginnen und Kollegen zuerst einsteigen. Hier identifiziert man sich auch viel mehr mit dem Arbeitgeber, sodass das ABB-Logo allgegenwärtig ist, ob auf Shirts, Hemden, iPhone-Hüllen, Sportuhren oder einfach nur auf dem Kugelschreiber. Zu meiner Freude wurde auch ich seit meiner Ankunft schon reichlich ausgerüstet.

Es gibt aber auch Punkte, an die man sich erst gewöhnen muss. So hatte ich hier noch keine Sitzung, die pünktlich losging. In der Regel wartet man bis zu 10 Minuten, bis alle anwesend sind. Das geht aber auch mit der Tatsache einher, dass die Leute bei der Arbeit hier sehr entspannt sind und sich kaum aus der Ruhe bringen lassen. Auch sind die Mexikaner bei ihrer Arbeit sehr konfliktscheu und nicht direkt. Man muss ein gewisses Gespür entwickeln und lernen wie man mit seinen Mitarbeitenden sachlich diskutieren kann, ohne dass sich jemand überrumpelt fühlt. Und dies bei Diskussionen, die im europäischen Raum als völlig normal und produktiv empfunden werden.

Eine Erfahrung für das Leben, beruflich wie privat

Kaffeepause mit Kollegen. © ABB

Meine Zeit hier fasse ich als unglaublich erfahrungsreich und wertvoll zusammen. Die Kultur, die landschaftliche Vielfalt und vor allem die willkommene Art der Mexikaner sorgen dafür, dass sich hier jeder zuhause fühlt. Und da ich nach den unzähligen Tacos ein paar Extrapfunde mit in die Schweiz zurückbringen werde, werde ich die schönen Erinnerungen im wahrsten Sinne des Wortes noch eine Weile mit mir mittragen 😉.

Explorer Trainee Programm von ABB Schweiz
Das Swiss Explorer Trainee Programm fokussiert sich auf die praktische Ausbildung junger Absolventinnen und Absolventen im Ingenieurbereich mit bis zu anderthalb Jahren Berufserfahrung. Während drei «Assignments» à 6 Monaten lernen die Trainees unterschiedliche Bereiche von ABB kennen. Sie gestalten das Programm aktiv selbst mit, in dem sie sich die «Assignments» selbst suchen und somit von Beginn an mitentscheiden, welchen beruflichen Weg sie während, aber auch nach dem Programm, einschlagen. Ziel eines Trainee-Programms ist es, auf eine breite und aufeinander abgestimmte Basis für die anschliessende Festanstellung bei ABB Schweiz hinzuwirken. Mehr Informationen über das Trainee Programm findest Du hier.

Kategorien and Tags
Über den Autor

Timothe Nerlich

Nach meinem Master in Maschineningenieurwissenschaften an der ETH Zürich, habe ich im Oktober 2018 das ABB Explorer Trainee Programm begonnen. In meinem ersten Assignment konnte ich in der Projektleitung für GIS Neugeschäfte erste Erfahrungen mit Kunden im internationalen Umfeld sammeln. Seit April 2019 unterstütze ich das Team für Robot Systems in Mexico City als Associate Project Mana-ger. In meiner Freizeit treibe ich gerne Sport und widme mich dabei dem Tennis, Fussball, Krafttraining und bei Möglichkeit meiner grössten Leidenschaft, dem Surfen.
Ähnliche Beiträge
Kommentiere diesen Blogbeitrag