Elektromobilität zum Erleben für Groß und Klein

Bei den ABB FIA Formel E Rennen kann man auf dem ABB-Stand alles zu den Technologien der Zukunft erfahren. Ich war auf dem Berlin E-Prix mit dabei!

Im Mai war es endlich soweit: Für mich stand mein erstes ABB FIA Formel E Rennen in Berlin vor der Tür. Im E-Village waren meine Kollegen und ich vor Ort, um allen Besuchern die Möglichkeit zu geben, mehr über die Technologien der Zukunft zu erfahren.

Bereits am Vortag konnte sich das Team gemeinsam auf den bevorstehenden Renntag einstellen und schon einmal einen ersten Eindruck vom Renngeschehen beim Training der Fahrer, bekommen.

Das E-Village: Entertainment für Groß und Klein

Am Samstag ging es dann bereits früh los: Um 8:00 Uhr strömten die Besucher durch den Haupteingang des beeindruckenden Hauptgebäudes des Tempelhofs auf das Gelände und waren damit auch direkt mitten im Geschehen.

Schnell fanden die ersten Besucher den Weg auf den ABB Stand. Im Bereich der Elektromobilität gab es eine Ladesäule und Modelle zur Ladeinfrastruktur für den öffentlichen Verkehr zu bestaunen. Das Interesse war riesig, die Fragen gingen über die grundsätzliche Funktion einer Ladesäule bis hin zu unseren Vorstellungen zu den Nahverkehrskonzepten der Zukunft.

Kinder waren vor allem von den Elektrobussen begeistert und wollten wissen, wie es denn funktionieren kann, dass der E-Bus nur so kurz geladen wird und trotzdem ankommt. Es war beeindruckend zu sehen, wie viele Rennbesucher bereits technisches Fachwissen zum Thema Elektromobilität mitgebracht haben. Das hat uns gezeigt, dass das Interesse an der Thematik stetig wächst.

Elektromobilität interessiert alle Altersgruppen © ABB

Außerdem gab es ein Modell für ein besonders energieeffizientes und energieautarkes Mehrfamilienhaus in der Schweiz zu bewundern, bei dem unsere Besucher den Stromfluss innerhalb des Gebäudes visualisieren konnten. Die Möglichkeiten der Eigenversorgung und Einbindung eigener Versorgung waren ebenfalls Themen die in den Gesprächen vertieft wurden.

In diesem Zusammenhang spielten auch erneuerbare Energien und wie sich ABB an der intelligenten Integration in das bestehende Netz beteiligt, eine große Rolle.

Ein weiterer Anziehungspunkt war unser kollaborative Roboter YuMi, der unermüdlich Autogrammkarten für die ABB FIA Formel E Begeisterten geschrieben hat und damit auch für viele leuchtende Kinderaugen sorgte – allerdings waren auch die Eltern mehr als fasziniert. YuMi ist der weltweit erste Roboter, der mit einem Menschen gemeinsam an Aufgaben arbeiten kann.

Um 18:00 Uhr war es dann soweit und die ABB FIA Formel E Rennwagen standen in der Startaufstellung. Auch auf dem ABB Stand konnten Besucher und unser Standteam das Rennen auf einem großen Bildschirm verfolgen. Der gesamte Tag war auf jeden Fall ein Highlight und es hat Spaß gemacht ein so großes Interesse an den Themen zu erleben, mit denen wir uns jeden Tag beschäftigen.

 

Das nächste Rennen findet am 10. Juni in Zürich statt.

Alle Infos findet ihr auf abb.com/formula-e

Kategorien and Tags
Über den Autor

Valentin Holz

Ich arbeite in der Vertriebsorganisation der Stromnetz Division in Deutschland. Seit September 2016 beschäftige ich mich mit dem Thema Ladeinfrastruktur für E-Busse im öffentlichen Nahverkehr. Die Entwicklung der Elektromobilität begeistert mich persönlich und ich bin überzeugt, dass wir in den nächsten Jahren eine spannende Entwicklung in Deutschland mitgestalten können. In meiner Freizeit bin ich gerne sportlich aktiv – so oft wie möglich auch an der frischen Luft.
Kommentiere diesen Blogbeitrag