Wiedersehen macht Freu(n)de

Pressekonferenz in der Ricarda-Huch-Schule anlässlich der Special Olympics 2018 in Kiel © Sascha Klahn/Special Olympics

Das Tandem-Projekt von Special Olympics ist gelebte Inklusion. Auf der Pressekonferenz in Kiel durften wir das Projekt vorstellen.

Ein aufregender Tag in Kiel: Am 8. März fand in Kiel eine Pressekonferenz von Special Olympics in Kiel statt. Und ich war mittendrin: Gemeinsam mit meinem Tandem-Partner Thomas Schauer habe ich erklärt, was ein Tandem ist und was uns motiviert bei den Special Olympics in Kiel wieder mit dabei zu sein.

Vor der Pressekonferenz habe ich mich mit meinem Kollegen Alexander Vogler aus der Unternehmenskommunikation getroffen, um uns auf die Gespräche auf der Veranstaltung vorzubereiten. Thomas stieß erst später mit dem Zug aus Hamburg dazu. Ich habe mich riesig gefreut ihn wiederzusehen. Das letzte Mal haben wir uns im Dezember in meinem Heimatort Bad Vilbel mit anderen aus seiner Floorball-Gruppe und ABBlern getroffen.

Thomas und ich auf der Pressekonferenz in Kiel © ABB

Zu dritt sind wir dann zur Pressekonferenz in die Ricarda-Huch-Sporthalle gefahren. Die Sporthalle haben wir zwar nicht gleich auf Anhieb gefunden, dennoch waren wir ziemlich früh da und konnten uns ein Bild von den anderen Teilnehmern machen. Drei Sportmannschaften haben sich schon aufgewärmt. In der einen Ecke der Halle hüpften die Tischtennisbälle übers Netz. Gegenüber flogen fleißig die Bälle der Basketballer in den Korb und in der Mitte traf ein Handball nach dem anderen das Tor.

Wir haben Sonja Schmeißer, die Presseverantwortliche von Special Olympics Deutschland, kennengelernt und die Moderatoren des Pressegesprächs Thomas Gindra und Brigitte Lehnert. Beide engagieren sich auch im Präsidium von Special Olympics Deutschland. Außerdem begrüßten uns viele andere, die sich um die Planung der Special Olympics in Kiel kümmern.

Nach und nach trudelten jetzt auch Journalisten aus Funk und Fernsehen ein: NDR, Radio Schleswig-Holstein, Kieler Nachrichten, der Landessportverband und viele mehr. Pünktlich um 13 Uhr ging es los.

Die Special Olympics-Pressekonferenz

Thomas Gindra und Brigitte Lehnert begrüßten zusammen mit dem Athletensprecher von Schleswig-Holstein, Sebastian Kröger, die Anwesenden und dann ging es auch schon ins Gespräch. Die „Gesichter der Spiele“, Athletinnen, Athleten und Unified-Partner erzählten wie sie zum Sport gekommen sind und welche Ziele sie bei den Special Olympics im Mai haben.

Natürlich kam auch der aktuelle Stand hinsichtlich der Planung und Organisation zur Sprache. Die Vorbereitungen liegen im Zeitplan und die Vorfreude auf die Spiele wächst von Tag zu Tag.

Großes Medieninteresse in Kiel © ABB

ABB und Special Olympics – Gemeinsam stark

Zu guter Letzt waren wir an der Reihe unsere Erfahrungen sprechen zu lassen. Alexander berichtete von der seit 2000 bestehenden Partnerschaft mit Special Olympics Deutschland: ABB unterstützt nicht nur finanziell, sondern auch mit Mitarbeitern, die Urlaub oder Zeitausgleich nehmen, um in der Woche bei den Special Olympics tatkräftig mithelfen zu können.

Dann waren endlich Thomas und ich an der Reihe. Wir erklärten den Journalisten, dass ein Tandem aus einem Volunteer und einem Menschen mit geistiger Behinderung besteht, und was unsere Aufgaben sind. Bei den letzten Sommerspielen in Hannover 2016 waren wir zum Beispiel beim sogenannten „wettbewerbsfreien Angebot“ im Einsatz. Einer von uns hat erklärt, was die Gruppe machen soll und der andere hat es vorgemacht, z.B. mit dem Hockeyschläger den Ball im Slalom um die Hütchen spielen.

Unsere gemeinsame Helfertätigkeit konnten wir den Medienvertretern dann vor Ort gleich auch demonstrieren: Zwei Leichtathleten sind gestartet und Thomas und ich haben jeweils von einem der beiden die Zeit gestoppt.

Anschließend haben Thomas und ich uns mit verschiedenen Journalisten unterhalten. Eine ungewohnte Situation, aber die Aufregung war nicht so groß wie beim Gespräch zuvor, bei dem alle Augen auf einen gerichtet waren. Für den Special-Olympics-Newsletter wurden wir auch interviewt und gefilmt –  den kann man übrigens hier abonnieren. Wir haben uns auch mit der SO-Athletin Michaela Harder, einem „Gesicht der Spiele“ unterhalten, dann für ein Foto mit den beiden Handballern vom THW Kiel, Rune Dahmke und Steffen Weinhold, posiert.

Die “Gesichter der Spiele”: Rune Dahmke und Steffen Weinhold vom THW Kiel © ABB

Ein spannender Nachmittag! Thomas und ich verabschiedeten uns von Alexander und gingen zum Bahnhof. Wir hatten noch ein wenig Zeit bis mein Zug fuhr, beschlossen aber schon mal nach Hamburg zu fahren und dort in unser „Stammlokal“ zu gehen. Dort kamen dann noch ein paar andere Floorballer hinzu. So konnten wir uns nochmal alle sehen. Es hat mich sehr gefreut, dass das spontan geklappt hat!

Um 18 Uhr verabschiedeten wir uns dann in Hamburg voneinander. Es war schön, dass wir uns wiedergesehen haben und wir verabredeten uns für April nochmal in Bad Vilbel. Dann sind es nur noch vier Wochen bis zu den Special Olympics in Kiel!

Und – vielleicht bist Du ja auch in Kiel dabei? Falls nicht, kannst Du über die Facebook, Instagram und Twitter das Geschehen live verfolgen.

Kategorien and Tags
Über den Autor

Denise Nürnberger

Am ABB-Standort Frankfurt wurde ich nach meiner Ausbildung als Bürokauffrau als Sachbearbeiterin für die Auftragsabwicklung übernommen. Seit meiner Schulzeit engagiere ich mich in vielfältiger Weise bei sozialen Projekten, hatte dabei auch immer wieder Kontakt mit Menschen mit geistiger Behinderung.
Kommentiere diesen Blogbeitrag