Ist das Traumpraktikum tatsächlich cool?

Ich bin vor etwa zwei Monaten bei ABB Schweiz ins Traumpraktikum gestartet. Ist dieses Praktikum tatsächlich so fantastisch wie es sich anhört?

Arbeiten bei ABB

Ein Stehtisch, zwei Monitore, ein Bürostuhl. Ja, das klingt nach wenig aber bei ABB zu arbeiten ist bis anhin ein Vergnügen. Mein Projekt ist die Benutzer-Authentifikation für ein System im Bereich der Automation von Umspannwerken zu erstellen. Ich arbeite dabei in einem Software-Architektur-Team. Ihr fragt euch sicher, was ich denn überhaupt mache. Ich schreibe grundsätzlich Software-Codes. Bevor ich jedoch damit starten kann, muss ich zuerst mit meinem Vorgesetzten die Authentifikation-Architektur entwerfen. Das fordert mich heraus, da ich auf einem anderen Level als im Studium denken und somit das grosse Ganze berücksichtigen muss. Eine wirklich einzigartige und interessante Erfahrung!

ABB ist auch ein guter Ort für die persönliche Entwicklung. Mein Praktikum lässt zu, dass ich mich auch innerhalb von ABB weiterbilden kann. Es werden viele Online-Kurse angeboten, an welchen ich als Praktikantin auch teilnehmen kann und somit meine technischen und persönlichen Fähigkeiten weiterentwickeln kann.

Eine grosse Unterstützung ist das Mentoring-Programm von welchem ich im Rahmen des Traumpraktikums profitieren kann. Mein Mentor hilft mir mehr über mich selber zu erfahren. Sie gibt mir oft Feedbacks über verschiedene Aspekte, welche ich bis anhin nicht bedacht habe. Zusätzlich zu den Kursen und dem Mentoring gibt es auch die Möglichkeit direkt von den ABB-Mitarbeitenden zu lernen. Durch verschiedene Events konnte ich schon diverse Mitarbeitende mit komplett unterschiedlichem beruflichen Hintergrund kennenlernen.

Leben in Baden

Der Hauptsitz von ABB Schweiz ist in Baden, einer kleinen aber süssen Stadt im Aargau. Ich lebe hier mitten im Stadtzentrum und habe eine angenehme Umgebung mit einem Coop und Migros direkt um die Ecke. Diese zentrale Lage hat sich insbesondere während der Badenfahrt, welche einmal pro zehn Jahre stattfindet, bewährt. Die ganze Stadt war während dieses Volksfestes in Ausnahmezustand und hat sich für 10 Tage in eine Partyhochburg verwandelt. Von meinem ABB-Team erhielt ich einen 10-Tages-Festpass, was es mir erlaubt hat, die abendlichen Veranstaltungen zu besuchen.

Die Stadt Baden während der Badenfahrt 2017 © Weiyu Zhang

Während das Suchen eines Zimmers manchmal grosses Kopfzerbrechen bereiten kann, hat man bei ABB die Möglichkeit moderne Studios zu mieten. Wie bereits erwähnt, befindet sich mein Studio im Zentrum Badens, nur wenige Minuten vom Bahnhof entfernt. Mein Studio ist sehr modern und wunderschön, da es vor kurzem fertig gebaut worden ist. Zum Beispiel, hat es vier grosse helle Fenster, welche mir eine fantastische Aussicht über die Stadt Baden und die atemberaubende Landschaft um Baden geben.

Die Aussicht aus meinem Studio am Lindenplatz in Baden © Weiyu Zhang

Exkursion im Gotthard-Basistunnel

Das Traumpraktikum öffnet mir Türen zu verschiedenen speziellen Möglichkeiten wie zum Beispiel einen Auslandsaufenthalt, ein Mentoring, eine Einführung in die ABB-Divisionen und vieles mehr. Als Traumpraktikant habe ich auch die Möglichkeit an den verschiedenen Trainee-Events teilzunehmen, wodurch ich mehrere coole Orte sehen werde an welchen ABB-Produkte zur Anwendung kommen. Einer dieser Orte war der Gotthard-Basistunnel. Zusammen mit den Trainees gingen wir via Nordportal ins Innere des Tunnels und konnten dank einer Führung die Funktionen sowie den Aufbau des Basistunnels erkunden.

Das ist mein Rückblick über meine ersten zwei Monate. Für mich ist das Traumpraktikum bis anhin ziemlich cool. Was denkt ihr?

Kategorien and Tags
Über den Autor

Weiyu Zhang

Ich bin zurzeit Masterstudentin an der EPF Lausanne im Bereich Informatik und komme ursprünglich aus China. Bevor ich bei ABB mein Traumpraktikum begonnen habe, war ich bereits für diverse andere Unternehmen wie zum Beispiel Google tätig. Aktuell absolviere ich in Baden das Traumpraktikum im Bereich "Cyber Security". In meinem täglichen Leben genieße ich jeden Morgen den Sonnenaufgang und liebe es spontan Zugfahrten zu unternehmen.
Kommentiere diesen Blogbeitrag