Als Trainee auf Entdeckungsreise in Amerika

Blick auf Midtown Manhattan vom Central Park © Vitaly Koren

In Amerika habe ich mich nicht nur beruflich mit Change Management befasst, auch privat galt es sich an viele neue Gegebenheiten zu gewöhnen.

Schmelztiegel der Kulturen

Kaum ein Land ist so sehr präsent in unserem Alltag wie die USA. Sei es in der Aussenpolitik Sparte der Nachrichten, der Klatsch&Tratsch Kolumne von Boulevardzeitungen oder bereits so tief in unserer Alltagskultur verankert, dass wir uns dem Ursprung gar nicht mehr wirklich bewusst sind. Egal welches Medium wir einschalten, sofort spring uns Trump entgegen oder alternativ auch eine der Kardashians.

Basierend auf dem Bild, das viele von den USA haben, kommen dann auch oft ähnliche (halb-ernst gemeinte) Fragen auf, wenn ich aus meinem Auslandsassignment in New Jersey, USA nach Hause Skype: ‚Fährst du schon einen Pick-up Truck? Schon einen Waffenschein gemacht? Oder schon zugenommen?‘. Nein, Nein und Ja (ein bisschen). Was manchmal jedoch in den Hintergrund gerät, ist die Tatsache wie gross und vielfältig die USA eigentlich sind. Ein Roadtrip von San Diego (CA) über New Orleans (LA) bis New York City (NY) könnte einem das Gefühl geben durch verschiedene Länder zu fahren, so gross sind die Unterschiede in der Kultur, Architektur und auch der Sprache.

Princeton – Einstein und Co.

Für mein Auslandassignment mit den Gas Isolierten Schalteranlagen (PGHV GIS) ging es für mich in den Nordosten des Landes und zwar nach Princeton, New Jersey. Hier bin ich im Rahmen einer strategischen Initiative als Project Management Office (PMO) tätig und koordiniere den Ausbau der lokalen Produktgruppe hin zur eigenständigen Abwicklung von Kundenprojekten. Die Initiative beinhaltet den Aufbau von neuen Departments (Engineering, SCM, Quality) sowie Ausbau von bereits vorhandenen (Sales, Project Management). Der spannendste Aspekt an dieser Aufgabe ist der Blick aus der Vogelperspektive auf die Prozesse quer durch die Value Chain. Die grösste Herausforderung ist hierbei das Change Management, welches geschickte Kommunikation und Fingerspitzengefühl erfordert.

Viele kennen Princeton wahrscheinlich wegen der weltberühmten Universität an der unter anderem Albert Einstein lehrte und auch John Nash (aus dem Film ‚The Beautiful Mind‘). Tatsächlich hat die Stadt auch nicht allzu viel anderes zu bieten, somit beschränkt sich das Freizeitangebot in erster Linie auf Sport, Kino oder das Feierabendbier mit Kollegen (im Grunde gar keine schlechte Auswahl). Für ein bisschen mehr Sightseeing und ‚Action‘ weicht man dann aber doch besser auf die Umgebung aus: Princeton liegt jeweils 1.5 Stunden Auto-oder Zugfahrt von New York City und Philadelphia entfernt. Ein Besuch beider Städte ist ein Muss!

Geschichte mit Aussicht

Philadelphia als Geburtswiege der Vereinigten Staaten strotzt nur so vor Geschichte, auch wenn das Land mit ca. 250 Jahren vergleichsweise sehr jung ist. Filmfans können sich hier auf die Spuren von Rocky Balboa machen und die berühmten ‘Rocky Steps‘ hinauf sprinten, für eine schöne Aussicht auf die Arbeiterstadt.

Blick auf Manhattan bei Nacht (links) und Rocky Balboa Statue in Philadelphia (rechts) © Vitaly Koren

 

Jeder kennt New Yorker Sehenswürdigkeiten wie den Times Square, die Freiheitsstatue oder das Empire State Building und viele von euch waren vielleicht auch schon selbst vor Ort. Ein bisschen Abseits der Menschenmassen lohnt sich aber auch ein Spaziergang durch SoHo, ein Künstlerviertel mit massenhaft interessanten Galerien. Unbedingt zu empfehlen sind auch unauffällig in gewöhnlichen Wohnhäusern gelegene Restaurants, in denen man für nicht allzu viel Geld buchstäblich in einem ehemaligen Wohnzimmer super Essen serviert bekommt. Ausschau halten nach Aushängeschildern im 1. oder 2. Stockwerk!

Für den Fall, dass mal ein verlängertes Wochenende anstand, wurde der Tripradius dann auch ausgeweitet auf Boston, New Orleans, Las Vegas oder auch mal zu den nördlichen Nachbarn nach Toronto, Kanada. Einzigartige Städte mit ganz unterschiedlichen Charakteren, sie alle zu beschreiben würde jedoch den Rahmen hier sprengen.

United in Sports

Wie bereits weiter oben im Text erwähnt, ist es schwierig Gemeinsamkeiten für diese Städte zu finden, so unterschiedlich waren Natur und Menschen. Zwei Dinge kommen jedoch überall nicht zu kurz: Nationalstolz und Sport. Das Zusammengehörigkeitsgefühl als vereinte Nation unter der amerikanischen Flagge wird von klein auf geübt (morgendlicher Treueschwur auf die Flagge in der Schule) und durch viel Pathos in der Politik sowie Unterhaltungsindustrie gepflegt. Die zweite Konstante auf die man sich immer verlassen kann ist, dass in der kleinsten Bar in der letzten Einöde mindestens fünf Flachbildfernseher an der Wand hängen werden, mit den aktuellen Spielen aus den wichtigsten nationalen Ligen (Basketball, Hockey, Baseball und Football). Spätestens wenn es dann zum Saisonende um die Trophäen geht, mutiert man automatisch auch zum eingefleischten Sportfan!

Abschliessend kann ich sagen, dass ich meine Zeit in Princeton sehr genossen habe, so sehr dass ich mich entschlossen habe auch mein letztes Assignment hier zu verbringen und somit ein ganzes Jahr in New Jersey zu bleiben. Ich freue mich schon sehr auf den Sommer und plane die nächsten Trips, denn es bleibt noch viel zu entdecken in den USA!

Kategorien and Tags
Über den Autor

Vitaly Koren

Mit einem Bachelor und Master in Maschinenbau von der ETH Zürich mit Schwerpunkt auf Nanotechnologie bin ich der lebende Beweis, dass man auch ohne einen Elektrotechnik Background gut bei der ABB aufgehoben ist. Nach meinem Studium bin ich als Teil des April 2016 Batches in das Explorer Trainee Programm eingestiegen und habe seit dem gefühlt jeden Tag etwas Neues gelernt. Im ersten Assignment, als Projektleiter für GIS Kundenprojekte in Zürich Oerlikon, habe ich einen ersten Einblick in das operative Tagegeschäft von GIS New Business erhalten. Einen eher strategischen Einblick habe ich dann im zweiten Assignment während der Koordination einer strategischen Initiative auf dem GIS Nordamerika Markt erhalten, lokal stationiert im Princeton, NJ Office.
Kommentiere diesen Blogbeitrag