Messespaß oder -stress? Eine Woche auf der Light + Building 2016

Das ganze ABB-Team versammelt © ABB

Auf der diesjährigen Weltleitmesse für Licht und Gebäudetechnik hatte ich gemeinsam mit drei Kommilitonen die Chance, das ABB-Messeteam zu verstärken.

8:30 Uhr im Catering-Bereich des ABB-Standes auf der Light + Building: Die letzten Töne des Coldplay-Hits „Adventures of a Lifetime“ verklingen und zwei ABB-Mitarbeiter motivieren das ganze Team für den Messe-Tag. Mitten unter den ca. 200 Kollegen befinden sich vier duale Studenten, die sich nicht sicher sind, was überwiegt, die Freude auf einen spannenden und ereignisreichen Tag oder der Wunsch, nochmal für ein bis zwei Stunden zurück ins Bett zu kommen. Abschließend werden die Geburtstage des Tages besungen und besondere Messebesucher angekündigt.
Dann heißt es: „Allen einen erfolgreichen Messe-Tag!“

Wir dualen Studenten, das sind Jana Rohlfing, Anna-Maria Müller, Philipp Conrad und Marius Rothhardt, durften bei zwei Aufgaben unterstützen: Zum einen betreuten wir gemeinsam mit Stefan Klein (Schulungsleiter bei ABB) die Busgruppen, zum anderen gab es die Gelegenheit auf der Werkstattstraße gemeinsam mit Auszubildenden aus Aue und Lüdenscheid Schülern und Auszubildenden unsere Produkte vorzustellen.

v.l.n.r. Angelina Daldoss, Stefan Klein, Jana Rohlfing, Philipp Conrad, Anna-Maria Müller, Marius Rothhardt © ABB
v.l.n.r. Angelina Daldoss, Stefan Klein, Jana Rohlfing, Philipp Conrad, Anna-Maria Müller, Marius Rothhardt © ABB

Highlight-Feuerwerk auf dem ABB-Stand

Auf der Light + Building ist es Tradition, dass sich Installateure und Einkäufer in Busgruppen zusammenschließen, zur Messe fahren und dann gemeinsam den ABB-Stand besuchen. Insgesamt durften wir so im Laufe der Messe ca. 2.000 Kunden empfangen, die zunächst von Stefan Klein herzlich begrüßt und mit Eckdaten zu unserem Stand versorgt wurden. Anschließend teilten wir Studenten die Großgruppe unter uns auf und jeder der angehenden Wirtschaftsingenieure präsentierte 15 bis 20 Leuten auf einer Tour alle Highlights des Standes.

Unter dem Motto „Better Space“ präsentierten die ABB-Gesellschaften ABB Stotz-Kontakt, Busch-Jaeger, Striebel & John und Kaufel genauso wie der Bereich der ABB-Industriekomponenten ihre Produkte zum Thema Gebäudetechnik und Gebäudeautomation. Die umfassende Highlight-Palette der vier Unternehmen wurde durch den YuMi Roboter, den ersten ABB-Roboter, der kollaborativ mit dem Menschen zusammenarbeitet, abgerundet. Er verteilte u.a. anlässlich des 125. Geburtstags der ABB Stotz-Kontakt GmbH kleine Schokoladentafeln an die Messe-Besucher.

Blick auf den ABB-Stand © ABB
Blick auf den ABB-Stand © ABB

ABB-Produkte auf der Werktstattstraße hautnah erleben.

Auf der Werkstattstraße waren einige Aufgaben aufgebaut, um Schülern und Auszubildenden die Chance zu geben, mit unseren Produkten zu arbeiten und sich ein kleines Give-Away zu verdienen.

Beispielweise musste eine Türkommunikationsanlage von Busch-Jaeger über Steckverbindungen richtig mit dem Steuerungspanel verbunden werden, sodass das Bild der Kamera übertragen wurde. In einer zweiten Aufgabe konnten sich interessierte Schüler und Auszubildende mit der Sicherheitsbeleuchtung von Kaufel vertraut machen, während in einer anderen Aufgabe die ABB Kabelbinder „Twist Tail“ (können einfach abgedreht werden) im Mittelpunkt standen.

Anna-Maria stellt einer interessierten Busgruppe die neuen Kabelbinder vor © ABB
Anna-Maria stellt einer interessierten Busgruppe die neuen Kabelbinder vor © ABB

Eindeutig Messe-SPAß!

Für die Füße und Stimme war die Woche auf der Light + Building zwar nicht gerade entspannend, die positiven Eindrücke überwiegen allerdings deutlich! Neben der spannenden Arbeit mit Kunden und potentiellen Kunden, haben wir auf der Messe auch viele neue Kontakte mit ABB-Kollegen geknüpft. Zum Glück blieb noch genug Zeit, dass restliche Messegelände zu erkunden.

Alles in allem war die Arbeit auf der Light + Building 2016 also eine sehr bereichernde und ereignisreiche Erfahrung, die ich jedem sofort weiterempfehlen möchte!

ABB-Azubis unterschiedlicher Standorte beim Messebesuch © ABB
ABB-Azubis unterschiedlicher Standorte beim Messebesuch © ABB
Kategorien and Tags
Über den Autor

Marius Rothhardt

Ausbildung: Duales Studium (B.Eng.) Wirtschaftsingenieurwesen | Alter: 20 | Hobbys: Volleyball, Laufen, Lesen, Zeit mit Freunden und Familie verbringen | Stärken: Verantwortungsbewusstsein, Interesse an neuen Aufgaben und Themen, Humor | Was ich an ABB mag: Als ich überlegt habe, mit welchem Unternehmen ich mein Studium beginnen und absolvieren möchte, haben mich vor allem die Position und das Selbstverständnis von ABB als Innovator mit Spitzentechnologie überzeugt, da der Konzern sich den Aufgaben der Zukunft (Klimaerwärmung, erneuerbare Energien, effiziente Energieversorgung) stellt und fortschrittliche Lösungen entwickelt. Dabei nimmt ABB auch seine gesellschaftliche Rolle an und zeigt großes soziales Engagement in der Region, aber auch bei überregionalen Ereignissen wie den Special Olympics. Auch die Internationalität war ein zentraler Punkt, da man in einem globalen Unternehmen immer die Chance hat ganz andere Herausforderungen und Menschen kennen zu lernen, die einen beruflich und persönlich weiter entwickeln. Bei ABB angekommen bewirken der offene Umgang untereinander, sowie die produktive Arbeitsatmosphäre, dass man gerne Teil des Teams ist und Spaß daran hat sich einzubringen.
Kommentiere diesen Blogbeitrag