Hast du schonmal mit einem Roboter getanzt?

Die Tanzgruppe “Freelusion” mit unserem ABB-Roboter © Freelusion

Licht an, Ton ab, Vorhang auf: Unser heimlicher Star im Showbiz, der IRB 2400.

Vor einigen Tagen startete in Deutschland die neue Staffel „Das Supertalent“. Vielleicht haben ja einige mitverfolgt, welches Missgeschick Bruce Darnell passiert ist oder das neue Jurymitglied Inka Bause gesehen? Ich muss zugeben, dass ich es gesehen habe – natürlich nur aus Recherchegründen! 😀

ABB Roboter in einer TV-Show

Ihr fragt euch jetzt vielleicht nach dem Grund meiner Recherche und warum hierfür fast drei Stunden die Studie einer RTL-Show erforderlich war. Für mich war es die Suche nach einem perfekten Aufhänger für meinen Blog. Denn letzte Woche war ein ABB Roboter eines der Highlights im Halbfinale des amerikanischen Pendants „America’s got Talent“. Der IRB 2400 war Bestandteil der Tanzperformance von „Freelusion“ und der heimliche Star der Show. Aber seht selbst!

Schon eine beeindruckende Performance, oder? Besonders bemerkenswert fand ich das Zusammenspiel zwischen der 3-D Video-Illusion, unserem Roboter und natürlich den Tänzern. Der Roboter war während dieser Performance nicht in einem Käfig. Trotzdem war es leicht die menschlichen Tänzer zu schützen: Zwei im Boden eingelassene Scanner erstellten eine Sicherheitszone um den Roboter, die das sofortige Anhalten des Roboters garantierte, sobald ein Tänzer diese überschritt. Durch diese Zone waren die Tänzer sicher, konnten aber gleichzeitig ungehindert ihrer Performance nachgehen. Inzwischen ist aber auch die direkte Kollaboration mit Robotern möglich. Ein prominentes Beispiel hierfür ist YuMi, der kollaborative Zweiarm-Roboter von ABB.

Warum wurde gerade der IRB 2400 ausgewählt?

Dieser Robotertyp ist nicht nur der beliebteste Industrieroboter, er ist auch äußerst zuverlässig, vielseitig und präzise. In seiner Bahngenauigkeit sowie der Positionswiederholgenauigkeit ist er der Beste seiner Klasse. In der Performance von Freelusion wurden auch die Möglichkeiten der PC-basierten virtuellen Programmier- und Simulationssoftware “RobotStudio” von ABB genutzt. Sie ist auch in nicht-industriellen Umgebungen anwend- und anpassbar. Mit dieser Präzision und den Sicherheitsmaßnahmen die nun verfügbar sind, sind unsere Roboter nicht nur in industriellen Anwendungen gefragt. Die folgenden Anwendungen zeigen, dass die Unterhaltungsbranche ein wachsender Markt für unsere Roboteranwendungen ist.

Vielseitig einsetzbar

Denn unsere Roboter haben nicht nur Auftritte bei „America’s got Talent“, sie sind auch Bestandteil der Roboscreens bei Live-Shows von Bon Jovi und dem kanadischen DJ Deadmou5. Und an Bord der Quantum of the Seas fahren sie über die sieben Weltmeere. Des Weiteren sind sie in Hollywood-Filmen wie „Iron Man 3“ oder „Terminator Salvation“ zu sehen.

Unsere Roboter bauen in "Terminator salvation" Terminatoren © ABB
Unsere Roboter bauen in “Terminator Salvation” an einer Fertigungstraße Terminatoren © ABB

Der IRB 2400 bewirbt sich derweil für eine Aufnahme in der Screen Actor’s Guild, der amerikanischen Gewerkschaft für Schauspieler. Leider hat der IRB keine Sozialversicherungsnummer, die für eine Aufnahme benötigt wird; auch erhalten Roboter-Ingenieure noch keinen Oscar, trotzdem sollte dieser Industriezweig nicht unbeachtet bleiben.

Und wer weiß, vielleicht sehen wir einen ABB-Roboter demnächst in einer deutschen TV-Show performen.

Der “kleine Bruder” IRB 120 “spielt” in Iron Man den Assistenten von Tony Stark.
Kategorien and Tags
Über den Autor

Annalena Dietrich

Ich arbeite bei ABB im Bereich der Unternehmenskommunikation. Als Country Web Manager liegen meine Aufgabenschwerpunkte in der digitalen Kommunikation im Web, in Social Media, Blogging und Infographiken. Wenn ich mich gerade mal nicht über die neuesten digitalen Trends informiere, reise ich gerne, fahre Fahrrad oder bastle an analogen Scrapbooks. Im Winter mache ich die Tiefschneehänge in den Alpen unsicher. Ich schaue gern Amerikanische Serien und im Kino nur Filme in der Originalversion. Mein größter Traum ist es einmal im berühmten Powder in Japan Ski zu fahren.
Kommentiere diesen Blogbeitrag