Die Wandelbarkeit von SMISSLINE TP überzeugt bei ARBURG!

© Edgar Schrader – Fotolia.com

ARBURGs Anforderung: höchste Flexibilität für die elektrischen Verteilanlagen – Unsere Lösung: das fingersichere Stecksockelsystem SMISSLINE TP

Das Unternehmen ARBURG GmbH + Co KG aus Loßburg ist einer der weltweit führenden Hersteller hochwertiger Maschinen für die Kunststoffverarbeitung und beschäftigt sich bereits seit über sechs Jahrzehnten mit Spritzgießtechnologie. Der Erfolg des Schwarzwälder Unternehmens schlägt sich in der kontinuierlichen Expansion der Produktions- und Verwaltungsflächen nieder. Ich sprach mit Wolfgang Mast über die anstehende Erweiterung der Montagehalle und die Herausforderungen, die sich daraus für die Energieverteilung ergeben.

Durch SMISSLINE TP kann auch bei Arbeiten an der Verteilung in den Büros weiter gearbeitet werden © ABB
Durch SMISSLINE TP kann auch bei Arbeiten an der Verteilung in den Büros weiter gearbeitet werden © ABB

Bitte erklären Sie in 3 Sätzen warum Smissline TP bei ARBURG zum Einsatz kam.

Neubauten und funktionale Umwidmungen von Gebäudeteilen verlangen von uns eine hohe Flexibilität, auch in den elektrischen Verteilanlagen. Seit 1998 setzen wir deshalb für die Gebäudetechnik auf das Stecksockelsystem SMISSLINE von ABB. Ausschlaggebend für den Umstieg waren zwei Kriterien: das System bleibt über die gesamte Lebensdauer veränderbar und bietet zusätzlich die Möglichkeit schnell und flexibel Veränderungen durchzuführen. Damit können wir neue Anforderungen einfach integrieren. Mit Blick auf die Veränderungen, die uns ständig begleiten, hat uns das überzeugt.

Inwiefern sind Sie bei der Nutzung von Smissline TP involviert und was sind Ihre Aufgaben?

Bei ARBURG bin ich Abteilungsleiter der Gebäudetechnik. Wir stehen vor den Herausforderungen hier am Standort in Loßburg die 146.000 m² Büro- und Fertigungskapazitäten den neusten Ansprüchen anzupassen und kontinuierlich zu erweitern. Mit dem Bau der neuen Montagehalle wird sich die Nutzfläche auf insgesamt gut 165.000 m² erweitern.

Was war für Sie der größte Nutzen von Smissline TP?

Die Flexibilität, die ARBURG im Gebäude und in der Büroausstattung will, bietet uns SMISSLINE in der Versorgung. Wir haben oft den Fall, dass wir morgen einen FI/LS-Schutzschalter brauchen, wo heute noch ein ganz normaler Sicherungsautomat steckt.

Die große Zeitersparnis durch das ABB-System ist für mich ein ganz wesentlicher Aspekt. Bei SMISSLINE TP können meine Elektriker mit ihrer Arbeit sofort beginnen und müssen nicht vorher noch alle möglichen Randbedingungen abklären. Die Schutzgeräte werden einfach auf das Stecksockelsystem aufgesteckt und die zeitaufwendige Neuverdrahtung und Wiederinbetriebnahme entfällt. Das lastfreie Aufstecken sichert uns gleichzeitig eine hohe Verfügbarkeit und einen erhöhten Personenschutz.

Was begeistert Sie an Smissline TP?

SMISSLINE TP wird bei uns in den Verteilerschränken grundsätzlich vertikal eingebaut um eine bessere Kabelführung (Kabeleinführung von oben und unten) zu erreichen. Wir können so direkt zum Sicherungsautomaten verdrahten, ohne Installationen zu queren oder Kabel bündeln zu müssen.

Neben der Übersichtlichkeit, die wir damit erreichten, können wir zusätzlich Material einsparen. Auch benötigen wir weniger Platz und können die Erweiterungen rasch realisieren; die Anlage ist klar strukturiert. Mein Betriebselektriker Markus Birk schätzt die einfache Verdrahtung, denn in herkömmlichen Systemen hat er irgendwo eine Null- und eine Schutzleiterschiene, an die er alle Drähte anklemmen muss. Bei Smissline sind die N- und PE-Klemmen direkt den Geräten zugeordnet und das macht das Ganze sehr übersichtlich.

Höchste Flexibilität durch beliebige Anordnung aller Schutzgeräte auf dem Stecksockelsystem Smissline TP © ABB
Höchste Flexibilität durch beliebige Anordnung aller Schutzgeräte auf dem Stecksockelsystem Smissline TP © ABB

Was wissen wir noch nicht über ARBURG?

Im Kunststoffspritzguss hergestellte Produkte sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Beispiele fangen bei der Zahnbürste an und gehen über die Margarinedose und den Kosmetiktiegel bis zum Lichtschalter.

Ich sage immer: sie begleiten unser Leben von morgens bis in die späte Nacht. Der Wert dieser Produkte reicht dabei oft über die reine Funktion hinaus, heute beinhalten diese Gegenstände zusätzliche Merkmale wie attraktives Design und die zunehmende Individualisierung.

Auf der ganzen Welt benutzen Millionen von Menschen tagtäglich Gegenstände, die ohne unsere Technologie nicht herstellbar wären.

Was macht Ihnen an Ihrer Arbeit mit Smissline TP am meisten Spaß?

Man bestückt die Verteilungen nur mit dem, was man gerade braucht und muss für spätere Anpassungen nur Reserveplätze vorsehen. Beim alten System mit der Kammschiene bedeuteten Erweiterungen einen erheblichen Mehraufwand sowohl in der Planungsphase als auch später bei der Realisierung. Das brauchen wir nun nicht mehr!

Kategorien and Tags
Über den Autor

Florian Krackhecke

Ich arbeite bei ABB im Bereich der Niederspannungsprodukte als Produktmarketingmanager für Installationsprodukte. Meine Aufgabenschwerpunkte liegen in der Lebenszyklusbetreuung von Sicherungsautomaten und unserem Stecksockelsystem Smissline TP. In diesem Zusammenhang erstelle ich den richtigen Marketing Mix und unterstütze das operative Tagesgeschäft. Am liebsten erkläre ich jedoch meine Produkte, informiere mich auf Messen und Veranstaltungen über neue Trends, Produkte, Anwendungen und Lösungen im Rahmen der Energieeinspeisung und Verteilung von Niederspannungsanlagen.
Kommentiere diesen Blogbeitrag