Was macht ein Azubi in der Kunststofffertigung?

Meine Abteilung „Formenbautechnik“ © ABB

Auszubildende durchlaufen immer wieder Versetzungsstellen. Von einer neuen möchte ich euch berichten.

Heute erzähle ich euch von meiner Versetzungsstelle in der zentralen Vorfertigung für Kunststoffteile und was dort meine Aufgaben waren.

In der Kunststoffvorfertigung werden alle Kunststoffteile gefertigt die wir für den Zusammenbau unseres Sicherungsautomaten benötigen.

Meine Aufgabe hier war es die akuten “Notfälle” zu behandeln: Zum Beispiel steckengebliebene Masse aus der Form zu entfernen. So muss das Werkzeug nicht aus der Maschine ausgebaut zu werden, sondern ich konnte vor Ort im eingebauten Zustand das Problem lösen.

Auch konnte ich hier kleinere Reparaturen durchführen wie zum Beispiel einen gebrochenen Auswerfer austauschen.

Das Neue und Besondere an dieser Versetzungsstelle war, dass wir dort vollkommen eigenständig gearbeitet haben. Ein Geselle war zunächst nur telefonisch erreichbar, dies fand ich jedoch gar nicht schlimm sondern gut. Denn dadurch konnte man sich kurz vor der alles entscheidenden Prüfung noch einmal richtig beweisen.

Insgesamt war es eine sehr gute Versetzungstelle, bei der ich viel gelernt habe, weil ich hier komplett auf mich allein gestellt arbeiten musste. Das bedeutet allerdings nicht, dass man keine Hilfe bekommt wenn man sie braucht.

 

Falls ich euer Interesse wecken konnte: ABB hat noch offene Ausbildungsplätze

 

Mit diesem Post möchte ich mich auch von euch verabschieden. Seit dem 26. Januar bin ich Facharbeiter und werde mein kleines Mitwirken hier am Blog erst einmal aussetzen.

Viele Grüße

Euer Niklas

Kategorien and Tags
Über den Autor

Niklas Bitzer

Ausbildung: Werkzeugmechaniker | Alter: 23 Jahre | Hobbys: Unternehmungen mit Freunden, Kino, lesen, feiern | Stärken: Ich kann gut auf Leute zu gehen, bin zuverlässig, immer pünktlich und kann meine Meinung vertreten | Was ich an ABB mag? An ABB gefällt mir das eigenständige Ausbildungszentrum, welches nur für Auszubildende und Studenten ist. Es wird ganz besonders auf die Auszubildenden eingegangen und man wird besonders gut auf den theoretischen Teil in der Schule und den praktischen Teil im Betrieb vorbereitet. Des Weiteren mag ich an ABB, dass einem die Türen zur Welt offen stehen. Da ABB ein weltweit agierendes Unternehmen ist, hat man alle nur vorstellbaren Möglichkeiten, genau das zu machen, was man möchte.
Kommentiere diesen Blogbeitrag