Wer sind die nächsten Sonnenkönige und -königinnen?

© ABB

Am diesjährigen Solar Decathlon in Versailles treten 20 Teams aus der ganzen Welt mit ihren Solar-Häusern gegeneinander an.

Louis XIV. wird zwar “Sonnenkönig” genannt, doch von Solartechnologie hatte er noch keinen Schimmer – die wahren Sonnenkönige und -königinnen werden am 14. Juli (!) dieses Jahres in Versailles gekrönt. Dann nämlich, wenn das Siegerteam des Solar Decathlon 2014 bekannt gegeben wird.

Das erste Schweizer Team überhaupt am Solar-Zehnkampf

Es ist ein Zehnkampf der besonderen Art, der derzeit im Park der ehemaligen Residenz von Louis XIV. ausgetragen wird: 20 Teams verschiedener Universitäten treten in zehn breit gefächerten Kategorien gegeneinander an – unter anderem in den Disziplinen Energiebilanz, Innovation, Nachhaltigkeit und Energieeffizienz. Das Ziel des Wettbewerbs ist es, innovative Ideen im Bereich der Solartechnologie zu fördern.

Ein Studierender während der Testphase des Projekts.  © HSLU
Ein Studierender während der Testphase des Projekts © HSLU

Mit dabei ist auch ein Team der Hochschule Luzern (HSLU), das aus Studierenden der Architektur, Innenarchitektur, Bautechnik, Gebäudetechnik sowie weiterer Disziplinen besteht. Das Team der HSLU ist das erste Schweizer Team, das sich für den renommierten Wettbewerb qualifizieren konnte. Zur zwei Wochen dauernden, öffentlich zugänglichen Endausscheidung werden nur die zwanzig besten Konzepte eingeladen. Unterstützt wird das Team unter anderem von ABB Schweiz, die die Niederspannungsverteilung sowie die KNX-Steuerung beisteuert. Vor zwei Jahren hatte ABB Schweiz bereits das Team der Hochschule Konstanz (HTWG) unterstützt, das in Madrid den starken vierten Platz erreicht hat.

Nachhaltiges Ressourcen-Management, das auf Teilen und Tauschen basiert

Die Idee, am Solar Decathlon teilzunehmen, war bereits im Jahr 2009 entstanden, worauf ein erstes Konzept erarbeitet wurde. Ende 2012 erreichten die Studierenden den ersten Meilenstein: Ihr Projekt “your+” wurde in die engere Auswahl von 20 Teams aufgenommen.

Das Team der Hochschule Luzern, das am diesjährigen Solar Decathlon teilnimmt. © HSLU
Das Team der Hochschule Luzern, das am diesjährigen Solar Decathlon teilnimmt © HSLU

Gefragt waren nachhaltige Wohnkonzepte für den verdichteten urbanen Raum. Das Team der HSLU hat ein Konzept entwickelt, das die Idee des “Smart Sharing” aufgreift, was so viel bedeutet wie: mehr Möglichkeiten und weniger Platzbedarf dank intelligenter Aufteilung und Nutzung von Wohn- und Arbeitsräumen. Dabei steht das nachhaltige Ressourcenmanagement im Vordergrund, das auf Teilen und Tauschen nach dem Genossenschaftsprinzip basiert.

Der Prototyp ist als Plusenergiehaus ausgelegt. Auf dem Dach befindet sich eine Photovoltaikanlage mit 4,7 Kilowatt Peak, deren Panels dem Sonnenlauf mechanisch nachgeführt werden. In der Modellrechnung steht einer Jahresproduktion von 5300 Kilowattstunden Strom ein Verbrauch von 3800 Kilowattstunden gegenüber.

Im April wurde das Haus auf dem Campus der Hochschule Luzern aufgebaut und getestet. Denn wenn das Haus im Rahmen des Wettbewerbs wieder aufgebaut wird, muss alles einwandfrei funktionieren. Markus Hodel, Rektor der HSLU, brachte die Ambitionen schon mal auf den Punkt: “On y va pour gagner. Bonne chance!”

Werden die Studierenden Nachfolger von Louis XIV.?

Ich schliesse mich an und wünsche dem Team aus Luzern alles Gute – auf dass sie in Versailles zu den Nachfolgern des Sonnenkönigs werden. Wenn du mehr über “your+” erfahren willst, dann besuche die Website des Projekts!

 

Kategorien and Tags
Über den Autor

Manuel Diener

Seit 2011 arbeite ich bei ABB Schweiz als freier Mitarbeiter in der Unternehmenskommunikation. Ich studiere Germanistik und Philosophie an der Universität Zürich und bin als Slam Poet regelmässig auf deutschsprachigen Bühnen zu sehen. Daneben spiele ich Volleyball.
Kommentiere diesen Blogbeitrag