ABB Fun-Turnier: Sport de Luxe

© ABB

Das Fun-Turnier des ABB Training Center war auch 2014 ein voller Erfolg!

„Der Spaß soll natürlich nicht zu kurz kommen.“

Das war wieder das Motto des alljährlichen Fun-Turniers des ABB Training Centers. Trotz der warmen Temperaturen haben sich über 200 Studenten und Auszubildende der aktuellen Jahrgänge sowie des neuen Jahrgangs in der Nordbadenhalle in Heddesheim zusammengefunden, um gemeinsam sportlich aktiv zu sein.

Pierre, ein Azubi zum Bürokaufmann im ersten Lehrjahr sagte mir, dass das Fun-Turnier eine super Gelegenheit für Neulinge ist, sich in das ABB-Netzwerk zu integrieren. Aber auch das Kennenlernen des neuen Jahrgangs und das Wiedersehen der Kollegen ist ein wichtiger Aspekt des Turniers. Deswegen wurden die Mannschaften zu Beginn zusammengelost, um auf möglichst viele neue Gesichter zu treffen. In den Sportarten Fußball, Volleyball sowie Indiaca konnten die Mitspieler ihre Sportlichkeit unter Beweis stellen. Pierre kennt vom vergangenen Jahr den Ablauf, als er selbst noch ein Neuling war und er fand es damals schon super. Der Spaß komme natürlich nicht zu kurz und das Spiel der Ausbilder gegen den Vorstand fand er auch klasse – „Herr Braunert ist mein Fußballgott“.

„Sport de Luxe“

Höhepunkt des Tages war natürlich das Einlagespiel „Sport de Luxe“. Hier spielen die Ausbilder des ABB Training Center gegen die Geschäftsführung von ABB. Mit dabei waren u. a. Personalchef Jan-Christoph Schüler sowie ATC Geschäftsführer Marcus Braunert, der bei dem 30-minütigen Fußballspiel vollen Körpereinsatz zeigte.

ATC-Ausbilder und Personaler in vollem Einsatz ©ABB
ATC-Ausbilder und Personaler in vollem Einsatz © ABB

Auch unsere Neuankömmlinge hatten sichtlich Spaß. Unter anderem traf ich Lena, die ab dem 1. August ihr Duales Studium in der Fachrichtung BWL Industrie beginnen wird. Sie zieht extra wegen des Studiums in die Rhein-Neckar-Region und findet es toll so die neuen ABB-Kollegen schon vorab kennen zu lernen und etwas „ABB-Luft“ zu schnuppern.

Lena und Jakob, die dieses Jahr bei ABB mit ihrem Studium starten ©ABB
Lena und Jakob, die dieses Jahr bei ABB mit ihrem Studium starten © ABB

Jakob ist schon seit knapp einer Woche im Team, da er durch das Studium der Elektrotechnik bedingt, seit dem 1. Juli ein Vorpraktikum absolviert, das jeder technische Student zu Beginn des Studiums zu durchlaufen hat. Ihm gefällt vor allem die familiäre Atmosphäre beim Fun-Turnier.

Auch Isabel, Bürokauffrau aus dem 1. Ausbildungsjahr, findet es super, dass sich „die Ausbilder so engagieren und dass die Möglichkeit besteht, die Ausbilder auch außerhalb des Training Centers kennen zu lernen.“

Die kaufmännischen Azubis aus dem ersten Lehrjahr: Isabel und Chanila zusammen mit Herrn Braunert ©ABB
Die kaufmännischen Azubis aus dem ersten Lehrjahr: Isabel und Chanila zusammen mit Herrn Braunert © ABB

Fazit am Ende des Tages: Es hat Spaß gemacht, man hat sich wohl gefühlt und viele neue Kontakte zu alten sowie neuen Auszubildenden und Studenten geknüpft! Und auch wenn es vor allem um den Spaß ging: so wurden die drei besten Mannschaften zum Abschluss noch prämiert: auf Platz 3 landete das Team “Kelvin”, auf Platz 2 Team “Lumen” und auf dem ersten Platz “Ohm”. Ein Glückwunsch auch nochmal von mir an alle Teams!

Das Sieger-Team "Ohm" gemeinsam mit Herrn Braunert und Herrn Weiler ©ABB
Das Sieger-Team “Ohm” gemeinsam mit Herrn Braunert und Herrn Weiler © ABB
Kategorien and Tags
Über den Autor

Jana Zwanziger

Ausbildung: Bürokauffrau | Alter: 22 Jahre | Hobbys: Reisen, Musik, Schwimmen, englischsprachige Bücher lesen | Stärken: ordentlich, engagiert, kontaktfreudig, teamfähig | Was ich an ABB mag? ABB ist ein weltweit renommiertes Unternehmen und bietet tolle Berufschancen für die Zukunft. Über ABB habe ich viel von meiner Mutter erfahren, die selbst zehn Jahre dort tätig war. Nicht nur das tolle Ausbildungskonzept, sondern auch das soziale Engagement, wie die Unterstützung bei den Special Olympics und sozialen Projekten in der Umgebung hat mich überzeugt. Auch finde ich gut, dass sich ABB sehr für den Klimaschutz einsetzt. Außerdem hat man in so einem großen und internationalen Unternehmen die Chance, viele Menschen, auch aus der ganzen Welt, kennen zu lernen und sich beruflich sowie persönlich weiter zu entwickeln.
Kommentiere diesen Blogbeitrag