Der Weltrekord im Bahnbereich geht nach Deutschland und in die Schweiz

Melanie Nyfeler

Die weltweit leistungsstärkste Umrichteranlage für Bahnstrom wandelt den Fahrstrom für die Deutsche Bahn effizient um.


25 Prozent des Stroms, den die Deutsche Bahn für den Betrieb ihrer Züge benötigt, kommt aus Datteln im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Dort wird der Strom von der weltweit leistungsstärksten Umrichteranlage für Bahnstrom in die richtige Frequenz umgewandelt.

Die Rekord-Anlage hat eine Leistung von 413 Megawatt und wurde von ABB Schweiz in Turgi entwickelt und im Auftrag von E.ON in Datteln installiert. Am Freitag wurde sie mit einem kleinen Festakt offiziell in Betrieb genommen. Die anwesenden Vertreterinnen und Vertreter von ABB, E.ON und Deutsche Bahn liessen es sich nicht nehmen, diesen deutsch-schweizerischen Weltrekord gebührlich zu feiern. „Dank der umfassenden ABB-Kompetenz sind wir in der Lage, jetzt eine Anlage in Betrieb zu nehmen, die über ein Maximum an Energieeffizienz verfügt“, erklärt Martin Schumacher, im Vorstand von ABB Deutschland zuständig für Energietechnik. Niklaus Umbricht, Projektleiter bei ABB Schweiz, fand ebenfalls lobende Worte für die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten bei diesem wegweisenden Projekt.

Vertreter von ABB und E.ON bei der offiziellen Eröffnung © ABB

Rekord-Umrichter für die Energie der Deutschen Bahn
Denn Vorzeigecharakter hat diese imposante Anlage: Die vier statischen Umrichterblöcke wandeln rund 25 Prozent des gesamten Energiebedarfs der Deutschen Bahn aus dem 50-Hertz-Landesnetz in die für die Traktion benötigte Frequenz von 16.7 Hertz um. Damit die Züge dann mit dieser Energie fahren können, wird der Bahnstrom in das Hochspannungsnetz der DB eingespeist.

Modernste Leistungselektronik für mehr Energieeffizienz
Dank modernster Hochleistungselektronik erfolgt die Umwandlung sehr effizient: Die eingesetzten Halbleiterelemente mit IGCT (Integrated Gate Commutated Thyristor)-Technologie ermöglichen einen sehr hohen Wirkungsgrad bei der Frequenzumwandlung. Damit demonstriert ABB ihre weltweite Marktführerschaft in der Leistungselektronik, die nicht nur bei Stromrichtern für den Bahnverkehr, sondern auch bei Antrieben in der Industrie, Gleichrichtern für Datacenter oder bei der Hochspannungsgleichstrom-Übertragung über lange Distanzen effizient eingesetzt wird.

Das Silicon Valley der Schweiz
Das einmalige ABB-Kompetenzzentrum für Leistungselektronik liegt im Kanton Aargau in der Schweiz – also quasi das „Silicon Valley“ für Halbleiter der obersten Leistungsklasse. In diesem „Power Electronics Triangle“ zwischen dem Forschungszentrum in Baden-Dättwil, der Halbleiterproduktion in Lenzburg und den Geschäftseinheiten Power Conversion in Turgi arbeiten rund 1500 Mitarbeitende. Sie tragen mit ihrer Arbeit dazu bei, die Energieeffizienz bei Anwendungen wie in Datteln zu verbessern – und ganz nebenbei einen Weltrekord im Bahnbereich zu realisieren. Wenn ihr also das nächste Mal mit der Deutschen Bahn unterwegs seid, fährt immer auch ein Stück Schweizer Technologie mit…

Über den Autor

Melanie Nyfeler

Ich arbeite bei ABB Schweiz in der Pressestelle, betreue Schweizer Wirtschafts- und Fachmedien und beantworte Medienanfragen. Zudem bin ich für Publikationen zuständig, schreibe Artikel und Social-Media-Beiträge. Als ehemalige Journalistin bin vielseitig interessiert, lese gerne und liebe grosse wie kleine Reisen ins nahe Ausland sowie in die grosse, weite Welt.
Kommentiere diesen Blogbeitrag
Community Guidelines