Special Olympics 2014: „Corporate Volunteering ist spitze!“

© ABB

Die heiße Phase im Orgateam Special Olympics hat begonnen. Inzwischen steht fest, welche 150 ABB-Mitarbeiter bei den Spielen dabei sein werden.

Im Vorfeld der Special Olympics Düsseldorf 2014 muss trotzdem noch viel erledigt werden: Infoschreiben müssen verschickt werden, die Helfereinteilung muss in Absprache mit den Verantwortlichen von Special Olympics Deutschland (SOD) vorgenommen werden, der Volunteerabend wird durchgeplant und die Pressearbeit rund um das Engagement der freiwilligen Helfer wird verstärkt.

In der vergangenen Woche war ich deshalb mit einer ABB-Helferin, Sabine Klotz-Peiker vom Standort Ratingen, bei einer SOD-Pressekonferenz in Düsseldorf. Sabine hat die 150 ABB-Mitarbeiter vertreten. Eines der Hauptthemen der Pressekonferenz war nämlich Corporate Volunteering, übersetzt: das betriebliche Freiwilligenprogramm.

Bei der Konferenz wurde einmal mehr klar: Corporate Volunteering ist für Organisationen wie SOD grundlegend. SOD ist angewiesen auf die Unterstützung der ehrenamtlichen Helfer – ohne ihre Zeit und Energie wären viele Programme und Veranstaltungen nicht möglich. Und es wurde noch eines klar: Immer mehr Unternehmen haben Interesse an Corporate Volunteering. Allein bei den Spielen in Düsseldorf werden rund 400 der 2.000 Helfer aus Unternehmen kommen.

Unsere Mitarbeiter unterstützen dieses Jahr bereits zum 15. Mal die nationalen Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung. Ein langer Zeitraum, der zu einer vertrauensvollen Partnerschaft zwischen Special Olympics und ABB geführt hat. Und auf eine Sache können wir besonders stolz sein: Die ABB-Mitarbeiter kommen wirklich freiwillig. Denn sie werden nicht freigestellt, sie nehmen sich für ihren Einsatz – meist vier bis fünf Tage – Urlaub oder Zeitausgleich. Aus meiner Sicht ist das ein wirklich bemerkenswerter Einsatz der Mitarbeiter. Auf die Frage, warum sie ihre Urlaubszeit dafür opfern, bekommt man fast immer die Antwort: „Ich opfere meinen Urlaub nicht, ich spende diese Tage gerne für Special Olympics“ oder „Ich opfere hier nichts, im Gegenteil: Ich werde beschenkt.“

Diese Einstellung ist beachtlich und nicht alltäglich. Ein riesiges Dankeschön an diese motivierten und engagierten Mitarbeiter! Und ein großer Dank an ABB, die sich für diese Form des  Engagements entschieden hat. In der deutschen Unternehmenslandschaft ist diese Form der Unterstützung  nahezu einmalig.

Dass es sich immer wieder lohnt, bei SOD als freiwillger Helfer dabei zu sein, bestätigen zum einen die Anmeldezahlen für das Programm. Rund zwei Drittel der Mitarbeiter sind „Wiederholungstäter“ und waren bereits mindestens einmal als Helfer im Einsatz. Auch für Sabine werden es die elften nationalen Spiele sein. Und sie freut sich jedes Mal wieder viele neue und bekannte Gesichter zu sehen – sowohl bei den Athleten als auch bei den Kollegen.
Zum anderen machen das die Rückmeldungen der Helfer nach dem Einsatz deutlich. Da ist von „Geben und Nehmen“, „beschenkt werden“, „unglaublichen Glücksmomenten“, „einmaligen Erfahrungen“, einem „tollen Teamgeist“ sowie „Stolz und Dankbarkeit“ die Rede.

Schön, dass von dem Einsatz alle profitieren: die Athleten und Organisatoren, die Unterstützung erhalten und neue Fans und Freunde gewinnen, die Mitarbeiter, die über den Tellerrand hinausschauen und mit neuen Erfahrungen und viel guter Laune nach Hause kommen, die Gesellschaft, die vorgelebt bekommt, was Inklusion wirklich heißt und wie einfach sie oftmals zu leben ist und nicht zuletzt ABB, die sich über den Teamgeist über Standortgrenzen und Lebenssituationen hinweg freut. Die erlebt, dass Mitarbeiter, die neugierig und aufgeschlossen die Perspektive wechseln und bereit sind, von anderen zu lernen, im Arbeitsalltag auf ganz neue Lösungen kommen, aufgeschlossen auf andere zugehen und viel motivierter zusammenarbeiten.

Ich freue mich auf die weitere Arbeit für und mit den ABB-Helfern. Ich freue mich darauf, sie alle in Düsseldorf zu treffen. Ich freue mich auf die neuen Begegnungen.
Aus meiner Sicht ist Corporate Volunteering spitze! Es schafft nur Gewinner. Danke ABB für fast 15 Jahre Engagement!

Habt Ihr schon einmal Zeit oder Urlaub „gespendet“? Welche Meinung habt Ihr zum Thema Corporate Volunteering. Ich bin gespannt auf Eure Meinungen und Erfahrungen.

So können das “Geben und Nehmen”, das “Beschenkt werden” und die “unglaublichen Glücksmomente” aussehen © ABB
Kategorien and Tags
Über den Autor

Stephanie Sonneck

Ich arbeite als Redakteurin in der Unternehmenskommunikation von ABB Deutschland. Dort schreibe ich unter anderem Reden für den Vorstand sowie Artikel für die unterschiedlichen ABB-Medien. Eine besondere Herzensangelegenheit ist für mich die Kommunikation rund um unser Corporate Volunteering-Projekt „Special Olympics“ – die größte Sportorganisation für Menschen mit geistiger Behinderung. In den nächsten Monaten erfahrt Ihr in meiner Blogreihe mehr über dieses einzigartige Projekt. Bei den Nationalen Spielen sind jedes Jahr 100 bis 150 ABB-Mitarbeiter aus ganz Deutschland als freiwillige Helfer dabei. Die nächsten Winterspiele finden im März 2015 im bayerischen Inzell statt. In unregelmäßigen Abständen berichte ich aus dem Projektteam, das alles rund um die Arbeitseinsätze der freiwilligen Helfer plant und organisiert. Und ich möchte Euch zeigen, was dieses Engagement von ABB und unsere Arbeit dafür so besonders macht.
Kommentiere diesen Blogbeitrag