ABB-Technologie mit dem Energiepreis Watt d’Or ausgezeichnet

© ABB

Das Bundesamt für Energie vergibt seit acht Jahren den renommierten Schweizer Energiepreis – bereits zum dritten Mal wird ABB-Technologie ausgezeichnet.

Letztes Jahr wurden die energieeffiziente Gleichstromversorgung im neuen Rechenzentrum der Green Datacenter AG und das grösste Minergie-Bürogebäude der Schweiz prämiert, in dem ein ABB-Niederspannungssystem installiert ist. Dieses Jahr gewinnt wieder ein Projekt mit prominenter ABB-Beteiligung den prestigeträchtigen Watt d’Or: Das BFE zeichnet in der Kategorie Energietechnologien den Frequenzumrichter „Varspeed“ aus, der seit April in einem Pumpspeicherkraftwerk der Kraftwerke Oberhasli AG (KWO) in Betrieb ist.

Energieeffizienter und flexibler Betrieb

Mit seinen 100 Megawatt ist es der weltweit leistungsstärkste Umrichter, der je in einem Wasserkraftwerk installiert wurde. Er trägt massgeblich dazu bei, dass die KWO ihr Pumpspeicherwerk Grimsel 2 effizienter betreiben kann: Dank der angewandten Vollumrichtertechnologie kann die Drehzahl und damit die Leistung einer Pumpe sehr flexibel variiert werden. Dadurch wird die Ressource Wasser effizienter und flexibler für die Stromproduktion genutzt, und das System trägt zur Stabilisierung des Gleichgewichts im Netz bei.

Remo Lütolf, Landeschef von ABB Schweiz, wird anlässlich der Verleihung des Watt d'Or von Marianne Zünd (BFE) interviewt. Links Gianni Biasiutti, CEO der KWO, sowie Hans Schlunegger, Projektleiter bei der KWO. © ABB
Remo Lütolf, Landeschef von ABB Schweiz, wird anlässlich der Verleihung des Watt d’Or von Marianne Zünd (BFE) interviewt. Links Gianni Biasiutti, CEO der KWO, sowie Hans Schlunegger, Projektleiter bei der KWO. © ABB

Insgesamt 65 Bewerbungen

Am 9. Januar 2014 wurde anlässlich einer Galaveranstaltung die KWO für diese wegweisende Lösung, die erst mit ABB-Technologie möglich wurde, mit dem Schweizer Gütesiegel für Energieexzellenz ausgezeichnet. Ziel Watt d‘Or ist es, aussergewöhnliche Leistungen im Energiebereich bekannt zu machen und die Vorteile innovativer, effizienter Energietechnologien aufzuzeigen. Insgesamt wurden dieses Jahr 65 Bewerbungen eingereicht, wovon 28 für die Endrunde nominiert wurden. Die Jury setzt sich aus namhaften Fachexperten zusammen.

Weitere innovative Projekte in der Schweiz findest du auf unserer Webseite.

Kategorien and Tags
Über den Autor

Manuel Diener

Seit 2011 arbeite ich bei ABB Schweiz als freier Mitarbeiter in der Unternehmenskommunikation. Ich studiere Germanistik und Philosophie an der Universität Zürich und bin als Slam Poet regelmässig auf deutschsprachigen Bühnen zu sehen. Daneben spiele ich Volleyball.
Kommentiere diesen Blogbeitrag