Grüezi aus der Schweiz!

Viele liebe Grüße aus der wunderschönen Schweiz, genauer gesagt aus Lenk im Simmental.

Hierher haben sich vor circa 1 1/2 Wochen die neuen Auszubildenden und Studenten, an der Zahl 116, auf die Reise gemacht, um gemeinsam ein zweiwöchiges Einführungsseminar zu verbringen.
Dieses findet alljährlich zum Ausbildungsbeginn statt und soll den angehenden Ingenieuren, BWLern und Kaufleuten ein Kennenlernen ermöglichen. Die verschiedenen Workshops sollen den Auszubildenden und Studenten vor allem Teamfähigkeit und Vetrauen näher bringen.

Nun sind wir mit unserem Einführungsseminar schon fast am Ende. Am Samstag morgen treten wir dann wieder die Heimreise zurück nach Heidelberg an. Und weil wir doch schon so viel erlebt haben, möchte ich Euch hier ein paar kleine Einblicke und Impressionen unseres bisherigen Aufenthaltes geben:

Wanderung durch die schweizer Alpen (hier links im Bild ATC Geschäftsführer Herr Braunert, der natürlich auch mit am Start war sowie Frau Weippert) © ABB
Unser selbstaufgebautes Zeltlager – nach 8 Stunden Wanderung © ABB
Ausblick von unserer Unterkunft © ABB
Bergauf gehts! © ABB
Der Lenkerlisee mit Blick auf die Alpen © ABB
Kategorien and Tags
Über den Autor

Jana Zwanziger

Ausbildung: Bürokauffrau | Alter: 22 Jahre | Hobbys: Reisen, Musik, Schwimmen, englischsprachige Bücher lesen | Stärken: ordentlich, engagiert, kontaktfreudig, teamfähig | Was ich an ABB mag? ABB ist ein weltweit renommiertes Unternehmen und bietet tolle Berufschancen für die Zukunft. Über ABB habe ich viel von meiner Mutter erfahren, die selbst zehn Jahre dort tätig war. Nicht nur das tolle Ausbildungskonzept, sondern auch das soziale Engagement, wie die Unterstützung bei den Special Olympics und sozialen Projekten in der Umgebung hat mich überzeugt. Auch finde ich gut, dass sich ABB sehr für den Klimaschutz einsetzt. Außerdem hat man in so einem großen und internationalen Unternehmen die Chance, viele Menschen, auch aus der ganzen Welt, kennen zu lernen und sich beruflich sowie persönlich weiter zu entwickeln.
Kommentiere diesen Blogbeitrag